Ruth Marquardt unterstützt als Botschafterin die Stiftung It's For Kids.
Ich mache mich stark für Kinder, die sexuellen Missbrauch, psychischen Missbrauch oder auch körperliche Gewalt erfahren haben. Auch wenn die körperlichen Wunden heilen, die seelischen Wunden begleiten diese Menschen ein Leben lang. Mir liegt die Arbeit für It's For Kids am Herzen, weil ich so meinen sinnvollen Beitrag in der Welt leisten kann.

Als Botschafterin der Stiftung "It's For Kids" fühle ich mich geehrt, die wundervolle Arbeit der Stiftung jeden Tag ein wenig mehr bekannt zu machen.

Sie benötigen Hilfe? - Schreiben Sie mich an unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch√ľtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie möchten spenden? Ich freue mich, wenn Sie It's For Kids auch mit einem kleinen Beitrag unterstützen!

Mein persönliches WARUM

Als Kind einer Kriegs-traumatisierten Mutter und eines psychisch gestörten Stiefvaters wurde ich in einem familiären Umfeld groß, in dem sexuelle und weitere körperliche und seelische Gewalt meinen Lebensalltag bestimmten. Laut Statistik hätte ich gute Chancen gehabt, mein Leben nicht zu überleben. Dass es anders kam, lag unter anderem an meinem liebevollen „Onkel Erich“, meinem Ziehvater zwischen meinem 1. und 5. Lebensjahr. Alles andere kam zum Teil aus mir selbst und zu einem großen Teil durch die Menschen, die ich im Leben als „Leuchttürme“, als Vorbilder und Unterstützer erleben durfte.

Was mich immer ausgezeichnet hat, war und ist eine unfassbar starke Zuversicht, eine Liebe zum Leben und den Menschen gepaart mit Optimismus und der Hoffnung auf ein besseres Leben. Dieses „bessere Leben“ wünsche ich allen Menschen. Es bedeutet für mich, Aufgaben anzunehmen, mit der Liebe, Kraft und Unterstützung vertrauens-würdiger Menschen unsere Herausforderungen anzupacken, und dabei mit Liebe und einem Glauben an uns selbst und andere nicht zu sparen. Menschen werden krank durch Menschen - und sie werden auch gesund durch Menschen.
Zu mir in die Beratung kommen in den letzten Jahren mehr und mehr vor allem junge Menschen, die Gewalterfahrungen gemacht haben, Mobbing, sexuelle Gewalt, Menschen, die keinen Sinn in ihrem Leben sehen. Sie schreiben mich an, aus Deutschland, aus der Schweiz, wir sind über die modernen sozialen Medien oder via Skype im Kontakt. Häufig wissen gerade die Eltern der jungen Menschen überhaupt nicht, dass diese mich im Vertrauen kontaktiert haben. Und nicht selten sind diese jungen Wesen im TV über mich gestolpert und melden sich dann bei mir.
Mich rührt ihre Verzweiflung, ihre Hoffnungslosigkeit schon in jungen Jahren sehr an, da ich das Leben als das eine großartige Geschenk ansehe, das uns gegeben wurde, damit wir es nutzen, zum eigenen Wohl und mit einem Bewusstsein und der Verant-wortung für unsere Mitmenschen. Für diese Menschen, so beschreiben sie es, bin ich heute so etwas wie ein Vorbild: „Wenn du das geschafft hast, dann kann ich das auch schaffen.“ So gebe ich durch meine Arbeit etwas zurück in den Kreislauf des Lebens, das mir vor langer Zeit geschenkt wurde.

Möglicherweise unterscheidet mich meine Haltung und mein Leben von denen, die in ihrer therapeutischen Arbeit in die Minuten-Taktung eines für mich überarbeitungs-würdigen Gesundheits-Systems gebunden sind. Meine Wahl ist es, frei mit den Menschen zu arbeiten, den Bedürfnissen des Lebens folgend, nicht den Anforderungen eines starren Systems.
 
Im Jahr 2017 begegnete ich bei einer Netzwerk-Veranstaltung dem 2. Vorstand der Stiftung It’s for Kids, Tobias Mehwitz, und wusste genau, dass ich mich hier engagieren muss und dass es menschlich einfach „stimmt". Seitdem kann ich über die Stiftung Projekte an Schulen unterstützen, in sozialen Brennpunkten, ich vernetze Menschen miteinander, die visionär arbeiten und etwas mit mir und anderen bewegen wollen. In Köln-Chorweiler, bekannt als die „Bronx“ von Köln, wird in 2018 ein Projekt für Mädchen mit dem Großmeister im Wingtsun, Thommy Luke-Böhlig ins Leben gerufen, unterstützt durch den CFO der Diakonie Michaelshoven, Uwe Ufer. In diesem Projekt wird es um Abgrenzung und Selbstbehauptung sowie Selbstbewusstsein gehen. In einer Mülheimer Schule werde ich in 2018 gemeinsam mit Thommy und den Schülern sowie Lehrern der Schule ein Projekt zum Thema Respekt initiieren. Dies sind nur zwei Beispiele dessen, was gerade entsteht - das Leben wird mir sicher weitere präsentieren.

 

Ruth Marquardt & Jens Langen im
Live-Interview mit Veit Lindau: